Cookie Einstellungen

Warum Maßnahmenpläne für Dein Unternehmen wichtig sind!

Du hast bereits alle Ziele für Dein Unternehmen fest definiert und suchst nun nach einer Lösung, diese Ziele auch zielorientiert, zeitnah und organisiert erreichen zu können? Dann ist der Maßnahmenplan genau richtig für Dich. 

Denn alleine ein Ziel bestimmt noch lange nicht den Weg. Dafür braucht es Handwerkszeug. Der Maßnahmenplan stellt eine erweiterte und ausformulierte To-Do-Liste dar, die festlegt welche Aktivitäten wann, in welcher Reihenfolge, mit welchem Aufwand, von wem, bis wann und unter welchen Prämissen ausgeführt werden soll. Dadurch kann Dein Projektteam viel Zielorientierter arbeiten.

1. Das WIE

Ein Maßnahmenplan kannst Du Dir optisch wie eine Tabelle vorstellen. Ob du diese Tabelle auf Papier bringst oder in digitaler Form aufbaust, kannst Du frei entscheiden. 

Maßnahmen, um diese Tabelle zu füllen, werden häufig in Workshops oder Team-Meetings entwickelt. Auch ein Brainstorming kann hier sehr hilfreich sein. Aber in welchen Bereichen kannst Du diesen Maßnahmenplan überhaupt einsetzen? Diese kannst Du wirklich sehr universell einsetzen, zum Beispiel im Coaching, um Ziele zu erreichen, in der Mediation, um Vereinbarungen umzusetzen, in Besprechungen, um Ergebnisse zu erreichen, oder im Projektmanagement.

2. Das WARUM

Aber wozu benötigst Du diesen Maßnahmenplan? Mit diesem Plan kannst Du jedem direkt vermitteln, was er warum bis wann, wie zu tun hat. Klare Anweisungen sind sehr förderlich für Dein Team und reduzieren somit auch Missverständnisse, die sonst entstehen würden. Außerdem wird der Beauftragte direkt in die Verantwortung gezogen, da sein Name auf dem Plan steht und er somit „direkt betroffen“ ist. Er wird die Maßnahme selbstständig und zeitgerecht erledigen. Und das spart Zeit. 

3. Das WANN

Deine Maßnahmenpläne kannst Du jederzeit nutzen. Achte am besten darauf, dass die erstellten Pläne für jeden Beteiligten zugänglich sind und regelmäßig aktualisiert werden. Hilfreich sind sie auf jeden Fall immer und überall. 

4. Die Vorgehensweise

  • Beginne mit der Formulierung der einzelnen Maßnahmen. Achte hierbei darauf, lediglich realistische Maßnahmen aufzunehmen. Alle Maßnahmen, Entscheidungen und Beschlüsse solltest Du in ganzen Sätzen, genau formulieren. 
  • Wer ist zuständig? Lege genau fest, wer verantwortlich ist für die Maßnahmen. Dieser Schritt ist häufig leichter umzusetzen, wenn Du den Maßnahmenplan lediglich mit einer kleinen Gruppe, wie z.B. in einem Follow-Up-Meeting, erstellst. Denn die einzelnen Personen fühlen sich in dieser Situation eher angesprochen und übernehmen Maßnahmen meist freiwillig.
  • Im Anschluss legst Du das Ziel fest und formulierst es in ganzen Sätzen genau. Die Zwischenziele kannst Du als Meilenstein abbilden.
  • Vereinbare mit dem Haupt-Verantwortlichen jeder Maßnahme einen festen Endtermin. (Ohne Termin verlaufen Maßnahmen höchstwahrscheinlich im Sande …)
  • Nach der Erstellung des Plans kannst Du diesen aushängen oder versenden – also allen beteiligten Personen den Maßnahmenplan zugänglich machen. So werden alle Beteiligten immer automatisch informiert und der Weg zum Ziel sichtbar.

Dein Ansprechpartner

Sandra colic

sc@xquer.com
0671 20 27 27 17

© 2022 xquer. Alle Rechte vorbehalten.